170 PS lösen den alten Ford ab!

Seit einigen Monaten besitzt die Gemeinde Biebertal ein neues Einsatzleitfahrzeug (ELW1) welches auf ein Mercedes-Sprint-Fahrgestellt rollt. Das neue Fahrzeug löst unseren alten ELW von Ford ab, dieser war in die Jahre gekommen und hatte außer ein paar Funkgeräten nichts zu bieten. Der Neue steckt voller moderner Technik! Seht selbst:

alt:

DSCN2702

vs. neu:

 

IMG_1592IMG_0776

Advertisements

Personensuche erfolgreich!

Erneuter Einsatz für die Einsatzkräfte der Feuerwehr Biebertal am heutigen Nachmittag. Die Leitstelle alarmierte die Einsatzkräfte nach Krumbach, dort wurde eine Fünfjährige vermisst. Die Suche wurde mit insgesamt ca. 70 Einsatzkräften der Feuerwehr Biebertal, der Polizei und der Rettungshundestaffel des Landkreises Gießen sofort begonnen. Glücklicherweise konnte die zuständige Försterin, welche ebenfalls informiert wurde, die vermisste Person finden. Der mitalarmierte Rettungsdienst untersuchte die Person gründlich und konnte nach der Untersuchung wieder abrücken. Wir freuen uns, dass alles reibungslos funktioniert hat und die Person wohl auf ist.

Einsatzübung

#TH-Bau-Zugübung

Heute fand eine Zugübung der Ortsteilwehren Rodheim und Vetzberg zum Thema Technische Hilfeleistung Bau statt. Angenommene Lag war ein Gebäudeeinsturz nach Explosion einer Gasflasche. Eine Person war verschüttet und musste gerettet werden. Dazu müsste die einsturzgefährdete Gartenhütte zunächst gesichert und stabilisiert werden.

 

Bild könnte enthalten: Himmel, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: Himmel, Wolken, Baum, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: 1 Person, im Freien

Bild könnte enthalten: Himmel und im Freien

Waldbrand verhindert

Heute Nachmittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Biebertal zu einem gemeldeten Waldbrand zwischen Bieber und Waldgirmes gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Waldarbeiternutzfeuer nicht mehr beaufsichtigt war, so dass die Feuerwehr dieses löschte. Im Einsatz waren die Feuerwehr Biebertal und das Tanklöschfahrzeug aus Lollar.  

Einsatz bei den Kollegen des Rettungsdienst am Dienstag

Gasalarm am Dienstagabend in Biebertal! Ausgerechnet im Stützpunkt des Deutschen Roten Kreuzes. Bei der DRK-Zentrale in Marburg ging ein Alarmsignal ein, ausgelöst von einer im Stützpunkt installierten Flüssiggasheizung. 20 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Biebertal rückten an. Mit Pylonen und Signalleuchten wurden die Autofahrer darauf hingewiesen, langsam an dem am Ortsausgang gelegenen Gebäude vorbeizufahren.

Doch die mit Atemschutzgeräten ausgestatteten Brandschützer konnten schon bald Entwarnung geben. Offenbar hatte es sich nur um einen Fehlalarm gehandelt. Eine Überprüfung der Lage mit einem Messgerät ergab keine erhöhte Gaskonzentration in dem Gebäude. Sachschaden war ebenfalls nicht entstanden.

Quelle: http://www.giessener-allgemeine.de/

 

Waldbrandgefahr

Waldbrandgefahr in Hessen

10.04.2007 – Pressemitteilung

Umweltminister Wilhelm Dietzel ruft zur erhöhten Vorsicht im Wald wegen steigender Waldbrandgefahr auf!

Der auch für den Forst in Hessen zuständige Minister für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Wilhelm Dietzel, hat heute in Wiesbaden aufgrund der anhaltend trockenen Witterung und einer sich abzeichnenden Schönwetterperiode mit Temperaturen über 20° C vor einer zunehmenden Brandgefahr insbesondere in den Wäldern Süd- und Mittelhessens gewarnt.

Der Minister: „Bevor im Frühjahr Bäume, Sträucher und Bodenvegetation frisches Grün austreiben, stellen vertrocknetes Laub und Reisig sowie Gras des Vorjahres in Verbindung mit einem die Austrocknung fördernden Wind eine potentielle Brandgefahr für die Wälder dar. Dies wird von vielen Menschen unterschätzt. Regional hinzu kommt in diesem Jahr noch unverwertbares Kronenrestholz und Reisigmaterial aus den Orkanschäden zu Beginn des Jahres“.

Wilhelm Dietzel bittet daher alle Waldbesucher um ihre erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit und wies darauf hin, dass das Rauchen im Wald zwischen Anfang März und Ende Oktober generell verboten sei.

„Alle Waldbesucher werden zudem gebeten, kein Feuer außerhalb der ausgewiesenen Grillstellen zu entfachen. Auf den Grillplätzen sollte generell darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und dass das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird. Waldbrandgefahr geht ebenfalls von liegen gelassenen Flaschen und Glasscherben – aber auch entlang von Straßen durch achtlos aus dem Fenster geworfene Zigarettenkippen – aus“, so Minister Dietzel.

„Die Zufahrtswege in die Wälder sollten nicht mit Fahrzeugen blockiert werden. PKW’s dürfen nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden“, mahnte der Minister abschließend. Fahrer von Katalysatorfahrzeugen würden gebeten, ihr Fahrzeug nicht über trockenem Bodenbewuchs abzustellen.

Hinweis: Wer einen Waldbrand bemerkt, wird gebeten, unverzüglich die Feuerwehr (Notruf 112) oder die nächste Forstdienststelle zu informieren.

Brandmeldung:
Im Falle eines Wald- oder Flurbrandes ist sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 zu verständigen. Dabei sind möglichst die nachfolgenden Daten zu übermitteln:

  • Genaue Angabe des Brandortes
  • Ausmaß des Brandes
  • Art des Brandes (Erd-, Boden- bzw. Wipfelfeuer)
  • Günstigste Zufahrt zum Brandort,
    evtl. einen Treffpunkt mit den Einsatzkräften vereinbaren
  • Derzeitiger eigener Standort des Meldenden angeben

Brandbekämpfung:
Die Brandbekämpfung eines Entstehungsbrandes muss mit allen zur Verfügung stehenden Mittel erfolgen. Da Wasser in den meisten Fällen nicht zur Verfügung steht, könnten die nachfolgend aufgeführten Hilfsmittel wie folgt eingesetzt werden:

  • Austreten von kleinen Brandstellen
  • Auskehren oder Ausschlagen mit etwa 1,5 Meter langen Nadelbaumästen
  • Abdecken der Brandstelle mit Sand, Kies oder Erdreich
  • Löschen mit Feuerlöschern
  • Gegen den Wind in Sicherheit bringen
  • Feuerwehr-Anfahrtswege freihalten